Taboo – Und Du?

Sie ist 7 und sie weiß nicht, was Sexualität ist oder was Brüste sind. Sie weiß nicht genau, ob sie ‘da’ oder ‘unten’ angefasst werden darf vom Papa – oder nicht. Als er es tut, um zu prüfen ‘ob sie gesund ist’, verschlägt es ihr die Sprache… Sie kann nichts sagen. Sie spürt: Hier läuft was falsch! Doch ihr Herz schlägt bis zum Hals und sie hält den Mund. Aus Angst. Als sie sich dann doch traut und es der Mama irgendwann erzählt, schreit die sie an. “Was hast Du getan?! Du kleines Flittchen, machst Dich an erwachsene Männer ran!”

Und dann setzen sich alle zusammen:

Mama, Papa und das 7-jährige Mädchen. Und schwören: “Das bleibt unter uns!”

Sie ist 19. Ihr Kollege spricht sie an der Kaffeemaschine von der Seite an und streicht ihren Po beim Vorbeigehen mit der Hand. Sie erschreckt sich, wird rot und sagt nichts. Ihr Chef ruft sie kurz später ins Büro und sagt ihr, dass sie heute aber wieder sexy aussieht. Was er eigentlich sagen wollte, hat er vergessen. Aber es gefällt ihm, sagt er, dass sie die Stimmung im Office hochhält, indem sie sich so kleidet, weil ja dann die Kollegen viel lieber zur Arbeit kommen! Sie ist perplex und hat inzwischen das Gefühl, dass Männer ‘so sind’. Denn auch ihr Freund hat sich gestern nach einer romantischen Nacht einfach umgedreht und ist eingeschlafen. Gerade als sie sich ein Herz gefasst hatte und ihm erzählen wollte, wie unwohl sie sich in der Firma fühlt. 

Was sie währenddessen nicht bemerkt ist, dass das Problem sie bereits seit 12 Jahren begleitet. Und egal, wohin sie geht – es geht mit. Weil sie bisher keinen Weg gefunden hat, noch einmal hinzusehen. Es aufzulösen. Ihre äußere Welt zu verändern, indem sie ihre emotionalen Wunden heilt.

Sie wurde gestern 25. Sie weiß gar nicht mehr genau, ob das damals wirklich passiert ist. Ob Mama und Papa irgendwann wirklich gesagt haben: “Das erzählen wir keinem!”

Heute hat sie’s immer wieder mit der Stimme. Mit einem Kratzen im Hals. Sie traut sich nicht, sich zu zeigen. Noch schlimmer: zu sprechen! Nicht in der Arbeit mit ihrem Chef, wenn sie etwas überfordert. Nicht mit ihrem Freund über ihre Bedürfnisse. Nicht mit ihren Freundinnen über das, was damals passiert ist. Sie weiß heute nicht mal mehr, ob’s überhaupt passiert ist. So sehr hat man ihr beigebracht, ihr eigenes Gefühl anzuzweifeln. Sie traut keinem mehr. Am wenigsten sich selbst.Und drunter ist eine solche Wut. Eine solche Ohnmacht. Dem Leben gegenüber. Anderen Menschen gegenüber, die einfach machen. Einfach so. Sie konnte das noch nie – einfach so. Sie hat sich immer gefühlt, als hätte ihr einer schwere Ketten um den Hals gelegt und sie kann nicht greifen, warum das so ist.

Im Emotional Breakthrough (und einem Cellcleaning) kam es zum Vorschein und hat sich gezeigt. Und dann sprach sie mit Mama und Papa, die ihr damals die Sprache geraubt haben. Und jetzt spricht sie mit der ganzen Welt. Weil sie sich wieder hat.

Autorin: Aslıhan Kıratlı